Digitale Transformation: 3 Fragen, die sich Learning & Development stellen solllte

Digitale Transformation: 3 Fragen, die sich Learning & Development stellen solllte

Die Digitale Transformation hat längst begonnen. Die Arbeitswelt ist derzeit geprägt von rasanten Veränderungen. Diese machen auch vor Learning & Development nicht Halt. Denn obwohl vielleicht schnell der Eindruck entsteht, dass sich bei der Digitalisierung alles um Technik dreht, werden auch zukünftig die Mitarbeiter die wichtigste und erfolgsrelevanteste Ressource für Unternehmen bleiben.

Mit klassischen Präsenzseminaren und traditionellen Web-Based-Trainings wird eine L&D-Abteilung den Anforderungen eines modernen Unternehmens jedoch auf Dauer nicht gerecht werden können. Flexiblere und dynamischere Lösungen sind gefragt.

Ein Umdenken muss stattfinden und die Rolle von L&D im Unternehmen neu definiert werden. Doch wo anfangen? Sicherlich haben Sie bereits genug zu tun und können nicht einfach alles stehen und liegen lassen, um Ihre Abteilung neu auszurichten. Starten Sie daher lieber mit kleinen, aber bedeutsamen Schritten.

Die folgenden 3 Fragen können Ihnen dabei helfen, L&D auf den richtigen Weg zu bringen:

 

#1 – Helfen wir unserem Unternehmen dabei, die Unternehmensziele zu erreichen?

Learning & Development existiert, um dem Unternehmen dabei zu helfen, bestimmte strategische Ziele zu erreichen. Die wesentliche Aufgabe besteht darin, die Mitarbeiter des Unternehmens bei der effizienten und erfolgreichen Bewältigung ihrer Arbeitsaufträge durch geeignete Maßnahmen zu unterstützen.

Sie müssen daher zunächst einmal wissen, welche Ziele Ihr Unternehmen aktuell verfolgt.

Im nächsten Schritt überprüfen Sie dann, ob die derzeit eingesetzten Maßnahmen tatsächlich dazu beitragen, die Unternehmensziele zu erreichen.

Können Sie belegen, dass die Mitarbeiter durch die eingesetzen Maßnahmen ihre Arbeit effektiver und erfolgreicher erledigen können? (z.B. durch steigende Verkaufszahlen aufgrund von Produkttrainings und -ressourcen, weniger Unfälle aufgrund von Sicherheitstrainings und -maßnahmen, geringere Einarbeitungszeit aufgrund eines effektiven Onboarding-Programms, etc.)

L&D kann nur erfolgreich sein, wenn Sie alle verfügbaren Ressourcen dazu verwenden die Unternehmensziele zu erreichen.

 

#2 – Wie können wir Trainingsmaßnahmen in den Arbeitsalltag der Mitarbeiter integrieren?

Mitarbeiter haben nie genug Zeit – egal in welcher Abteilung sie arbeiten. Die meisten Mitarbeiter sind es mittlerweile gewohnt, dass immer mehr Aufgaben und Termine in ihre Arbeitszeit gepackt werden. Das ist auch der Grund, warum es oft so schwierig ist, Mitarbeiter dazu zu bringen, klassische E-Learning Kurse abzuschließen. Es passt einfach nicht in ihren Arbeitsalltag.

Es ist daher wichtig, dass Sie eine Vorstellung davon haben, wie der typische Arbeitsalltag der Mitarbeiter aussieht, für die Sie Trainingsmaßnahmen planen. Wie und wo verbringen die Mitarbeiter ihre Zeit? An welchen Stellen im Worflow hätten die Mitarbeiter Zeit für Trainingsmaßnahmen? Welche Endgeräte nutzen sie vorwiegend? Wo holen sie sich derzeit Unterstützung, wenn sie bei einer Aufgabe nicht weiterkommen?

Performance Support und Workplace Learning sind die Schlagworte wenn es darum geht, Lernen flexibel in den Arbeitsalltag der Mitarbeiter zu integrieren.

Auch hier können Sie in kleinen Schritten starten. Beginnen Sie doch einfach damit, dass Sie Ihren Mitarbeitern Ressourcen (z.B. Checklisten, Tutorials, Infografiken, etc.) über Ihr Intranet oder LMS zur Verfügung stellen, die Sie während der Arbeit im “Moment of Need” nutzen können.

Microlearning-Formate eignen sich hier besonders gut.

 

#3 – Wie können wir unseren Erfolg messen?

Woran können Sie erkennen, dass Ihre Trainingsmaßnahmen erfolgreich sind? Die Anzahl abgeschlossener E-Learning Kurse, sowie einfache Teilnehmer-Umfragen sind keine aussagekräftigen Kennzahlen, wenn es darum geht herauszufinden, wie effektiv eine Maßnahme ist.

Wie bereits in Frage #1 beschrieben, sollten Sie zeigen können, inwiefern Ihre Maßnahmen zur Erreichung der Unternehmensziele beitragen. Nur so können Sie herausfinden, ob Ihre Abteilung auf dem richtigen Weg ist. Und nur so können Sie auch innerhalb des Unternehmens den Wert Ihrer Abteilung deutlich machen.

Es ist daher wichtig, dass Sie bereits im Vorfeld konkrete Ziele für Ihre Trainingsmaßnahmen definieren und regelmäßig überprüfen, ob diese Ziele erreicht wurden oder ob Anpassungen vorgenommen werden müssen.

 

Fazit

Die digitale Transformation hat große Veränderungsprozesse in Gang gesetzt – auch Learning & Development steht vor der Herausforderung, sich neu zu definieren, um den aktuellen und zukünftigen Anforderungen von modernen Unternehmen und ihren Mitarbeitern gerecht werden zu können.

Diese 3 Fragen können Ihnen dabei helfen, ein neues Rollenverständnis von L&D zu entwickeln und neue Chancen und Möglichkeiten zu entdecken.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top